zurück
Burnout-Prävention
Der totalen Erschöpfung vorbeugen

Mach' doch mal Pause! Nimm' doch nicht alles so persönlich! Dein Perfektionismus treibt dich noch an den Rand Deiner Kräfte! Echte Schläge, diese Ratschläge.

Natürlich weiss ich, dass 100 % unrealistisch sind. Natürlich weiss ich, dass ich es nicht allen recht machen kann. Klar sind Erholungspausen wichtig, logisch. Nur: Ich kann nichts ändern!

Soll ich vielleicht meinen Job an den Nagel hängen? Wer versorgt dann meine Familie? 80 % reichen auch - sagen Sie das mal meinem Chef! Zeit für mich nehmen - dass ich nicht lache: Job, Kinder, Haushalt - da bleibt kein Gramm Zeit übrig.

Im Hamsterrad gefangen - so fühlen sich viele. Man müsste ja nur mal .... Unter Stress tun wir das, was wir gewohnt sind und nicht das, was wir tun wollen. Wir sehen die Möglichkeiten zum Ausstieg aus dem Hamsterrad nicht.

Wo ansetzen? Was überhaupt ändern? Wie ändern? Fragen über Fragen, denen wir im Beratungsprozess auf den Grund gehen.

Was stresst mich eigentlich wirklich? Wie reagiere ich unter Stress? Wie setze ich mich selbst unter Stress? Was davon kann ich überhaupt ändern? Und wo reibe ich mich auf, weil ich Unveränderliches verändern will? Die Antworten auf diese Fragen bilden die Basis, um Ihre ganz eigenen Kompetenzen der Stressbewältigung zu entwickeln. Strategien der Stressbewältigung setzen auf drei Ebenen an:

  1. Ebene der Stressoren: Den Alltag stressfreier gestalten.
  2. Ebene der Gedanken: Förderliche Einstellungen und Bewertungen entwickeln
  3. Ebene der Regeneration: Den eigenen Weg der Entspannung und Erholung finden

Nutzen Sie mich als Gegenüber, um herauszufinden, was Sie ändern wollen und auch können und wie Sie diese Veränderungen auch umsetzen können.